© dpa

Polizei warnt vor Taschendieben

Die Weihnachtsmarktzeit ist auch die Zeit der Taschendiebe. Deshalb warnt auch die Polizei Oberfranken jetzt wieder eindringlich vor Diebstahl – auch auf dem Bayreuther Christkindlesmarkt. In Bayern hat es im Jahr 2021 knapp 1.700 Taschendiebstähle gegeben. Das ist zwar etwas weniger als 2020, trotzdem sollte man immer aufmerksam sein. Und wer die Tricks der Täter kennt, kann sich besser schützen.

Taschendiebe tarnen sich vor allem als „Anrempler“, „Beschmutzer“ oder falsche Touristen. Letztere beispielsweise drängen sich mit einem Stadtplan in der Hand eng an das Opfer heran. Das Opfer ist abgelenkt und ein Komplize kann in die Tasche greifen. Auch Eltern, die ihre Kinder als Diebe losschicken sind keine Seltenheit – 2021 waren knapp 15 Prozent unter 18 Jahren. Die Polizei rät: nehmen Sie nur die nötigsten Geldkarten und möglichst wenig Bargeld mit. Verstauen Sie Wertgegenstände in verschlossenen Innentaschen. Bleiben Sie wachsam, wenn Sie jemand anrempelt oder nahekommt. Taschendiebe erkennt man oft an einem suchenden Blick, sie schauen den Menschen meist nicht in die Augen.

sir