Novum in der Region: Mehr freie Arbeitsstellen als Bewerber

Wir bekämpfen keine Massenarbeitslosigkeit mehr in der Region, so die Zusammenfassung von Sebastian Peine, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof. Stattdessen lautet die wichtigste Frage, wie können Unternehmen mit Arbeitskräften versorgt werden.

Peine sagt im Mainwelle-Interview: „Wir kommen aus drei Jahren Krise, zwei Jahre Corona-Krise, ein Jahr Ukraine-Krise durch den russischen Überfall mit Energiepreisproblemen, und gemessen daran sieht der Arbeitsmarkt sehr, sehr gut aus.Wir haben nur einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr. Das können wir erklären durch den Zustrom der ukrainischen Flüchtlinge, von denen eben noch viele auf Sprachkurse warten oder auf ihre Berufsanerkennung.“

Auf der anderen Seite gibt es einen Stellenrekord. Es gab noch nie so viele freie Stellen im Dezember, wie aktuell.

Auf einen Arbeitslosen kommt rechnerisch eine Stelle. Das sei ein Beweis dafür, dass Arbeitskräfte knapp sind. Ein Ziel der Agentur für Arbeit ist es deshalb auf Qualifizierung und Weiterbildung zu setzen.

stk