© dpa

Neue Technik soll Zahl der Wildunfälle im Fichtelgebirge senken

Seit Jahren steigt bei uns in der Region die Zahl der Wildunfälle kontinuierlich an – gerade im Fichtelgebirge. Das soll sich künftig ändern. Mit neuester Technik sollen Autofahrer rechtzeitig vor Wild gewarnt werden.

Wie genau die neue Technik funktioniert, wollen die Verantwortlichen genauer erläutern, wenn sie in Betrieb geht. Das soll diesen Donnerstag (14.2.) passieren. Fest steht – wie die Frankenpost meldet – dass es zwei Teststrecken im Fichtelgebirge geben wird. Beide befinden sich im Landkreis Wunsiedel: zwischen Röslau und Neudes und zwischen Hebanz und Höchstadt. Wie Verkehrsexperten herausgefunden haben wollen, soll es dort seit Jahren zu überdurchschnittlich vielen Unfällen mit Wildschweinen, Hasen und Füchsen kommen. Die Zahl der Wildunfälle mit Rehen soll seit 2014 unterdessen explosionsartig angestiegen sein. Riesige Schilder sollen Autofahrer nun zunächst darauf hinweisen, dass sie sich auf einer der Teststrecken befinden.

mso