Nachwuchs bei den Minischweinen im Nürnberger Tiergarten

Im Nürnberger Tiergarten gibt es Nachwuchs bei den Minischweinen. Sechs Ferkel schnüffeln seit Ende Mai fränkische Luft – zwei Männchen und vier Weibchen. Die Jungtiere sind inzwischen schon sehr aktiv und gut zu beobachten, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Die Tiere sind bei der Geburt nur 15 Zentimeter groß und damit kaum größer als eine Teetasse, weshalb sie neben «Minipigs» im englischen Sprachraum auch «Teacup Pigs» genannt werden.

Der Tiergarten hält eine Minischwein-Sau und einen Minischwein-Eber, die in der Regel einmal im Jahr Nachwuchs bekommen. Mit ihrer Stupsnase, den Kulleraugen und der runden Stirn finden viele Besucherinnen und Besuchern sie besonders niedlich. Wegen der Afrikanischen Schweinepest dürfen sie allerdings derzeit nicht gefüttert und gestreichelt werden. Die Viruserkrankung ist für Menschen und andere Tierarten ungefährlich, für Schweine aber tödlich. Die Seuche ist bislang in mehreren deutschen Bundesländern aufgetreten, in Bayern wurde allerdings noch kein Fall nachgewiesen.