© dpa

Lehrermangel: So sieht es im Landkreis Hof und Kulmbach aus

Der Lehrermangel sei schlimmer als gedacht, heißt es vom Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband. Auch aus dem Bayreuther Schulamt haben wir heute schon gehört, dass die Situation ernst ist. Aus dem Kulmbacher Schulamt gibt es aber Entwarnung. Im September werde vor jeder Klasse im Landkreis auch ein Klassenlehrer stehen, sagt der Kulmbacher Schulamtsleiter Michael Hack. Aber:

„Es ist aber natürlich schon so, dass die Zeiten rosiger waren. Wo wir zum Beispiel eine sehr gut ausgebildete mobile Reserve hatten, die in Schwangerschaftsfällen oder in Krankheitsfällen an den Schulen eingesetzt werden konnte. Und da ist es so, dass die mittlerweile Spitz auf Knopf gerechnet ist.“

In der Hofer Region sind besonders die Grund- und Mittelschulen vom Lehrermangel betroffen. Das liegt laut dem Direktor des Schulamts Hof, Stephan Stadelmann, vor allem daran, dass die meisten Lehrkräfte zum Gymnasium wechseln. Für die, die Gymnasial-Lehramt studiert haben, ist so ein Wechsel nämlich jederzeit möglich. Den Hauptgrund für einen solchen Wechsel, sieht Stadelmann in der besseren Bezahlung.

red