© dpa

Lebensgefährlicher Schmuggelversuch: Mann versteckt Crystal Meth im eigenen Körper

Die Kreativität beim Schmuggeln von Drogen ist nahezu grenzenlos. Für einen 39-jährigen Mann aus Thüringen hätte der Schmuggel im schlimmsten Fall aber sogar tödlich enden können. Wie die Polizei Oberfranken mitteilt, ist der Mann am Montagmorgen in den Zug in Richtung Tschechien gestiegen und wurde dort von Schleierfahndern kontrolliert. Im Gepäck des Mannes fanden die Fahnder Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro, sowie eine Packung Kondome. Bei seiner Rückreise am Mittag geriet der Mann erneut ins Visier der Schleierfahnder. Von dem Geld war nicht mehr viel übrig und die Packung Kondome – weg. Der Drogentest zeigte ein positives Ergebnis. Der Mann wurde vorläufig festgenommen – konnte sich aber auf dem Weg in die Notaufnahme losreißen und flüchten. Im Marktredwitzer Stadtgebiet wurde der 39-jährige schließlich gefunden – zudem drei ausgeschiedene Kondome mit der Droge Crystal im mittleren zweistelligen Grammbereich. Er wurde am Vormittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft. Der Schmuggel im Körper hätte auch tödlich enden können, wenn die provisorische Hülle sich innerhalb des Körpers löst und die Drogen ihre Wirkung zeigen.

red