«La Dolce Vita»: Kissinger Sommer feiert Italien

Italienische Lebensfreude rückt der diesjährige Kissinger Sommer ins Zentrum seiner Konzerte. Das internationale Klassikfestival wird heuer das Motto «La Dolce Vita» haben und unter anderem Kompositionen von Monteverdi, Vivaldi, Rossini, Verdi, Puccini oder Respighi viel Raum geben, wie Intendant Alexander Steinbeis am Donnerstag bekannt gab.

Der Kissinger Sommer im unterfränkischen Bad Kissingen beginnt am 16. Juni mit einer Operngala und dem Symphonieorchester von Mailand und endet am 16. Juli mit einem Symphoniekonzert. Er findet heuer zum 37. Mal statt. Der Kartenvorverkauf hat am Donnerstag begonnen.

Zu den Höhepunkten gehören unter anderem Konzerte der Bamberger Symphoniker, des Kammerorchesters Academy of St Martin in the Fields und der Geigerin Anne-Sophie Mutter. Passend zur italienischen Lebensfreude wird es auch Outdoor-Konzerte geben. Einige Konzerte sind kostenlos. Das Festival blickt teils über die Klassik hinaus – zum Beispiel zum Jazz und zur Filmmusik. Bei einem sogenannten Symphonic Mob dürfen Laienmusikerinnen und -musiker zusammen mit Profis musizieren.

Verbindungen zwischen Bad Kissingen und Italien sehen die Festivalmacher zum einem in einem bekannten Kurgast: Gioachino Rossini. Er soll 1856 in Bad Kissingen Linderung einer Gonorrhöe gesucht haben. Zum anderen gilt Bad Kissingen seit 2021 zusammen mit zehn weiteren Kurstädten aus mehreren Ländern als Unesco-Welterbe. Darunter auch die italienische Kurstadt Montecatini Terme. Bad Kissingen war im 19. Jahrhundert eine der bedeutendsten Kurstädte.