Kommentar: Eichelberg-Anwohner überschreiten Grenzen des guten Geschmacks

Die Auseinandersetzung um das Baugebiet am Bayreuther Eichelberg nimmt mittlerweile Formen an, die den guten Geschmack vermissen lassen. Bewiesen haben das Zwischenfälle rund um die Stadtratssitzung, die sich mit dem Thema befasste. Zu leiden hat vor allem Oberbürgermeisterin Merk-Erbe. Ein Kommentar von Horst Mayer:

„Die Oberbürgermeisterin ist vor Beginn der Sitzung von Anwohnern des Eichelbergs mit Buh-Rufen empfangen worden. Das kann man noch hinnehmen, aber dass sie gefragt wird, wie viel Geld sie wohl vom Investor bekommen hat, ist mehr als unverschämt. Als unmöglich ist auch eine Plakattafel zu bezeichnen, die derzeit am Eichelberg aufgestellt ist. Der Stadtrat ist blöd, die Grundstückseigentümer geldgierig und aus dem Panoramaweg wird wohl bald der Merk-Erbe-Weg, haben Unbekannte hingekritzelt. Der Eichelberg ist derzeit auf dem besten Weg, als Paradebeispiel für plumpe Stimmungsmache zu gelten.“

hm