© dpa

JVA Hof: Urteil im Misshandlungsprozess

Sie haben ihren Zellengenossen geschlagen, getreten und gegen seinen Willen tätowiert. Jetzt hat das Hofer Landgericht zwei JVA-Häftlinge verurteilt! Der ältere Angeklagte hat wegen versuchter schwerer und vorsätzlicher Körperverletzung sowie Nötigung fünf Jahre Haft bekommen. Sein jüngerer Mit-Insasse zwei Jahre wegen Beihilfe und Nötigung – beide ohne Bewährung! Beide müssen außerdem in eine Entzugsklinik.

Der jüngere Angeklagte hatte im Verlauf des Prozesses betont, nicht direkt bei den Misshandlungen mitgemacht zu haben – eingegriffen habe er aber auch nicht. Bei der Urteilsverkündung hat er gesagt, er würde es ungeschehen machen, wenn er könnte. Beide Angeklagte haben sich außerdem erneut für ihre Taten entschuldigt. Der ältere Angeklagte hat dabei aber betont, dass beide Männer in gleichem Maße an den Misshandlungen beteiligt waren. Sein Zellengenosse wolle sich demnach vor Gericht nur aus der Schusslinie ziehen. Beide Männer haben das Urteil angenommen.

red