© dpa

Hoch ansteckender Herpesvirus bei Pferden: mindestens vier Fälle im Landkreis Kulmbach

Der gefürchtete Pferde-Herpesvirus ist im Landkreis Kulmbach angekommen. Der Nordbayerische Kurier berichtet heute über zwei Pferde in einem Stall in Neudrossenfeld, die wegen einer Infektion mit dem Pferdeherpesvirus eingeschläfert werden mussten, und von zwei weiteren nachgewiesenen Infektionen im Landkreis Kulmbach. Eine Variante des hoch ansteckenden Virus war im Februar bei einem Turnier in Spanien aufgetreten und erst entdeckt worden, als etliche Teilnehmer mit ihren Tieren schon wieder zu Hause waren. Das Virus muss nicht tödlich sein, etliche Pferde sind geimpft, viele Pferdebesitzer versuchen diese Impfung jetzt schnell nachzuholen. Aber die Variante kann auch geimpfte Pferde krank machen. Tierärzte sagen, es kommt auf den Verlauf im Einzelfall an. Der Rat: wie bei Corona beim Menschen bei den Pferden Kontakte reduzieren und impfen. Ein Bayreuther Tierarzt berichtet, er habe durch Nasentupfer-Proben bereits das Virus nachgewiesen, es gebe aber auch hier symptomfreie Tiere.

red