© dpa

Gericht schiebt Lebensmittelkontrolleuren einen Riegel vor

Es gibt Ärger um die neue Lebensmittelkontrollbehörde KBLV in Kulmbach. Die Kontrolleure dürfen Medienberichten zufolge nicht alles kontrollieren, was sie wollen. Und dabei waren die Mitarbeiter in Kulmbach im Januar voller Eifer gestartet. Im ersten halben Jahr haben sie bereits 700 Kontrollen durchgeführt. Sechs Großbetriebe in Niederbayern und der Oberpfalz haben jetzt gegen die Kontrollen der Spezialbehörde geklagt und vor einem Gericht in Regensburg Recht bekommen. Ihr Argument: es sei nicht genau geregelt, ab wann ein Betrieb als Großunternehmen gilt. Und genau die sollen in Kulmbach untersucht werden, um Lebensmittelskandale zu verhindern. Das Umweltministerium prüft aktuell, ob es Rechtsmittel gegen das Regensburger Urteil einlegt.

red