Gegen Rassismus: DFB-Team will mit Engländern niederknien

Die deutschen Fußball-Nationalspieler werden vor dem Anpfiff des Nations-League-Spiels gegen England zum Zeichen gegen Rassismus auf die Knie gehen. Das kündigte Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan vor der Partie am Dienstag (20.45 Uhr/ZDF) in der wahrscheinlich ausverkauften Münchner Allianz Arena an.

«Wir werden auch wieder auf die Knie gehen mit den Engländern gemeinsam, weil wir natürlich die Aktion der Engländer unterstützen wollen, weil es eine sehr gute Sache ist», sagte der 31 Jahre alte Gündogan, der für den englischen Meister Manchester City spielt, am Montag im DFB-Quartier in Herzogenaurach.

Den gemeinsamen Kniefall hatte es auch schon vor einem Jahr bei der Europameisterschaft vor dem deutschen Achtelfinal-Aus im Londoner Wembley-Stadion gegeben. «Wir haben es damals schon gemacht und schließen uns dementsprechend jetzt wieder an», sagte Gündogan. Der Kniefall sei im Team kurz besprochen worden: «Keiner war dagegen.»

Am vergangenen Samstag war das englische Team beim Spiel in Budapest gegen Ungarn auch wieder kurz vor Anpfiff als Zeichen gegen Rassismus auf die Knie gegangen. Daraufhin waren Buhrufe aus dem Publikum zu hören gewesen. Wegen diskriminierenden Verhaltens seiner Fans bei den EM-Spielen gegen Portugal, Frankreich und Deutschland war Ungarns Verband zu zwei UEFA-Heimpflichtspielen ohne Zuschauer verurteilt worden. Dieses Strafmaß wurde später auf eine Partie reduziert.