© Nordbayerischer Kurier

GeBo plant Millionenprojekt: neues Personalwohnheim, Kinder- und Jugendpsychiatrie werden ausgebaut

Die medizinische Versorgung in Deutschland ist im Vergleich zu anderen Ländern schon sehr gut. Trotzdem nimmt der Bezirk Oberfranken zusammen mit den Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken und dem Freistaat Bayern noch mehr Geld in die Hand. Knapp 500 Millionen Euro geben sie aus für eine noch bessere medizinische Versorgung. Bis 2023 sollen insgesamt 40 Projekte rund um die oberfränkischen Bezirkskliniken umgesetzt werden. Katja Bittner von der GeBO:

„In Bayreuth haben wir schon angefangen. Wir haben das P1 Gebäude mit 90 Betten Neubau auf dem Gelände. Wir werden als nächstes die heilpädagogische Station ausbauen und wir müssen da einfach einen höheren Einzelzimmeranteil haben, man muss die Räumlichkeiten anders ausstatten. Gleichzeitig planen wir die Kinder- und Jugendpsychiatrie den Ausbau bzw. Neubau. Denn wir brauchen leider deutlich mehr Plätze für die Behandlung unserer Kinder und Jugendlichen.“

Neben den Patienten und Angehörigen sollen auch die Mitarbeiter von dem Projekt profitieren: In Bayreuth soll schon dieses Jahr ein neues Personalwohnheim fertig sein.

lg