© dpa

Friedrich: CSU will weiter fünf Wahlkreise für Oberfranken

Die geplante Wahlkreisreform stößt  – wie erwartet – nicht auf Begeisterung in Oberfranken. Wie berichtet, hat die Bundeswahlkreiskommission vorgeschlagen, die Wahlkreise zu reduzieren. Geplant ist, die Kreise Kulmbach und Hof zusammenzulegen. In Oberfranken gebe es dann künftig vier statt fünf Wahlkreise. Der oberfränkische Bundestagesabgeordnete Hans-Peter Friedrich (CSU) spricht sich dagegen aus und kritisiert die Ampelkoalition in Berlin. Der Vorschlag sei völlig inakzeptabel, schreibt Friedrich. Dadurch würde nicht allen direkt gewählten Abgeordneten der Einzug in den Deutschen Bundestag gewährt. Das Prinzip der Wahlkreise werde entwertet und der Wähler vor Ort praktisch entmachtet.

mso