© dpa

Goldenes Feld in Kulmbach: Freispruch im Brandstifterprozess

Der Prozess um den Brand der Freizeithalle am Goldenen Feld in Kulmbach vor knapp zwei Jahren ist am Dienstag (14.1.) am Bayreuther Amtsgericht mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Angeklagt waren der frühere Pächter und ein angeblicher Komplize. Sie sollen in der Bowlinghalle ein Feuer gelegt haben, wodurch das Gebäude vollständig zerstört wurde. Das Gericht hat den Männern die Tat nicht zweifelsfrei nachweisen können. Der Hauptangeklagte hatte zunächst ein Geständnis abgelegt. Dadurch habe er versucht, dem Druck weiterer Vernehmungen durch die Polizei zu entgehen, sagte sein Verteidiger. Mehrere Zeugen sagten bei Gericht aus, dass die beiden Angeklagten zum Zeitpunkt des Feuers nicht zuhause gewesen seien.

red