Franken-Bräu-Bier ein Fall für den Staatsanwalt

Erst am Montag (26.08.) haben wir über den Rückruf des Franken-Bräu Biers mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Mai 2020 berichtet. Jetzt landet der Fall, laut Kurier-Informationen, bei der Justiz. Der Geschäftsführer von Franken Bräu glaubt, dass jemand absichtlich das Bier verunreinigt habe, um der Brauerei gezielt zu schaden. Das hat er der Deutschen Presse Agentur gesagt. Die Staatsanwaltschaft Coburg werde prüfen, wie Reste eines Reinigungsmittels in das Pils kommen konnten. Ein Gutachten des Landratsamts hatte nämlich ergeben, dass keine Verbindung mit der Lauge, die die Brauereit nutzt, nachweisbar sei.

isi