Bundestrainer Hansi Flick spricht., © Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Flick über Musiala: «Ein Genuss, ihn spielen zu sehen»

Bundestrainer Hansi Flick hat Bayern-Youngster Jamal Musiala kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ein großes Kompliment ausgesprochen. «Es ist einfach ein Genuss, Jamal spielen zu sehen», sagte Flick vor dem ersten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft seit der Sommerpause am Freitagabend in Leipzig gegen Ungarn.

Flick beeindrucken am 19-jährigen Musiala besonders dessen «Leichtigkeit am Ball» und die Zielstrebigkeit in der Offensive: «Er hat auch in seinem jungen Alter schon eine sehr große Torgefahr. Er bewahrt in der Box unter Druck die Ruhe und setzt den Schuss so, dass der Torwart nicht mehr an den Ball kommt. Das macht er echt gut.»

Musiala kommt in der Nationalmannschaft bislang auf 15 Einsätze und ein Tor. In der Vorbereitung auf das Nations-League-Spiel gegen Ungarn verletzte er sich allerdings im Training bei einem Zweikampf mit seinem Münchner Vereinskollegen Thomas Müller am Fuß.

Flick ließ darum einen Einsatz von Musiala in Leipzig offen, auch wenn der Teenager «immer eine sehr gute Option» sei, wie er betonte. «Ich bin auch das eine oder andere Mal zusammengezuckt im Training, weil er schon eine offene Wunde, einen langen Riss hat am Bein. Er hat es im Training aber sehr gut gemacht. Man hat ihm nicht angemerkt, dass er da behindert ist», schilderte Flick.

Musiala kann im Mittelfeld und in der Offensive mehrere Positionen bekleiden. «Bei uns hat er gegen die Niederlande auch auf der Sechs gespielt und hat es dort gut gemacht. Er hat eine Komplettheit, die uns sehr gut tut, wie ich glaube», sagte Flick. Angesichts dieser Worte und Musialas Leistungsdaten scheint es ausgemachte Sache, dass er Ende des Jahres in Katar sein erstes WM-Turnier spielen wird.