Festspiel Open Air: bewegender Tenor und dramatische Worte der ukrainischen Dirigentin

Das erste Festspiel Open Air am Mittwochabend (27.7.) am Grünen Hügel darf als Erfolg bezeichnet werden. Fast 1.500 Besucher waren gekommen, um das Festspielorchester und Solisten live zu erleben.

Einen besonderen Moment erlebte das Publikum, als sich die Dirigentin aus der Ukraine, Oksana Lyniv, für die Solidarität in Deutschland ihrer Heimat gegenüber bedankt hat.

 

„Manchmal haben Sie vielleicht das Gefühl, man wird müde von den schlechten Nachrichten. Aber glauben Sie mir: jedes Zeichen von Solidarität – auch wenn es nichts Materielles ist – gibt uns Hoffnung auf Humanität. Das gibt den Betroffenen Kraft und ich glaube, das macht einfach den Sinn unseres Lebens aus.“

Das Festspiel Open Air dauerte rund zwei Stunden. Gefeierter Künstler war der amerikanische Tenor Stephen Gould, der heuer in Bayreuth gleich drei Wagner-Superhelden singt – nämlich Tristan, Tannhäuser und Siegfried.

hm