© Frank Leonhardt

Ex-Museumschef Okwui Enwezor ist tot

München (dpa) – Der ehemalige Museumschef Okwui Enwezor ist tot. Der frühere künstlerische Leiter des Hauses der Kunst in München starb am Freitagmorgen im Alter von 55 Jahren in einem Münchner Krankenhaus, wie das Museum der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte die Biennale in Venedig darüber berichtet.

Kurz nach seinem Abschied aus dem Haus der Kunst im Sommer vergangenen Jahres hatte er seine Krebserkrankung öffentlich gemacht. Im «Spiegel» hatte er damals gesagt, er habe das Gefühl gehabt, in München nicht mehr erwünscht gewesen zu sein.

Der aus Nigeria stammende Enwezor hatte das Amt an der Spitze des renommierten Hauses, das über keine eigene Sammlung verfügt und seine Ausstellungen mit Leihgaben bestückt, im Jahr 2011 übernommen. 2002 leitete er die documenta 11 in Kassel, 2015 die 56. Biennale von Venedig. «Es gibt nie den idealen Zeitpunkt für einen Abschied, aber ich trete zu einem Zeitpunkt zurück, an dem das Haus der Kunst eine künstlerische Position der Stärke erreicht hat», sagte er zum Abschied.

Allerdings hatte das Haus damals turbulente Zeiten hinter sich. Massive Geldprobleme wurden bekannt. Auch die Nähe von Angestellten zu Scientology und Fälle sexueller Belästigung sorgten für Schlagzeilen. Der Aufsichtsrat hatte schon vor dem Abschied reagiert und Enwezor einen kaufmännischen Geschäftsführer an die Seite gestellt.

Das Haus der Kunst trauert um Enwezor und würdigte den «Kurator, Autor und Wissenschaftler» am Freitag für seine Arbeit. «Der Name Okwui Enwezor steht für die Überzeugung, dass die Entwicklungslinien der zeitgenössischen Kunst global und vielschichtig verlaufen und nicht durch geografische, konzeptuelle und kulturelle Grenzen einzuschränken sind.» Diese Überzeugung sei auch zum Leitbild des Haus der Kunst geworden.

«Wir verlieren einen brillanten Intellektuellen, einen nicht nur in der Kunst enzyklopädisch gebildeten Weltmann und einen einfühlsamen Kunstförderer», sagte Bayerns Kunstminister Bernd Sibler (CSU) zum Tod Enwezors. Er habe «für München und Bayern Großes geleistet».