© dpa

Ermittlungen gegen Kasendorfer Schliefenanlage abgeschlossen: dem Schliefenwart droht ein Strafbefehl

Die Ermittlungen rund um die Kasendorfer Schliefenanlage, also eine Trainingsanlage für Jagdhunde, sind abgeschlossen. Gegen den Schliefenwart geht es aber weiter. Ihm droht laut Frankenpost ein Strafbefehl. Das hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth bestätigt. Die Ermittlungen gegen die Vereinsverantwortlichen des Dachshund-Clubs seien demnach einzustellen gewesen, da der Verein die Anlage in Kasendorf nur für die Nutzung gepachtet hatte. Für die Haltung und Versorgung der Füchse sei der Schliefenwart verantwortlich gewesen. In der Kasendorfer Schliefenanlage hat die Sektion Coburg des Dachshund-Clubs Nordbayern Hunde auf das Jagen von Füchsen trainiert. Die Tierschutzorganisation PETA hat das Vorgehen der Behörden in Bayreuth und Kulmbach in dieser Angelegenheit gelobt, heißt es.

red