Das Zählwerk in einem Gastzähler dreht sich., © Jens Büttner/dpa/Symbolbild

Energiepreisbremse: So erhalten Stadtwerke-Kunden den Abschlag

Im Dezember hat der Bundestag Preisbremsen für Strom, Gas und Fernwärme beschlossen. Ab März gelten diese Preisbremsen – auch rückwirkend für die Monate Januar und Februar. Die gedeckelten Preise greifen für 80 Prozent des vorhergesagten Verbrauchs – für die restlichen 20 Prozent fallen die ganz normalen Preise an. Kunden der Stadtwerke Bayreuth werden die Entlastungen also schon in ihrer März-Abrechnung spüren. Wie die Entlastungen bei den Menschen ankommen, ist allerdings unterschiedlich. Stadtwerke-Pressesprecher Jan Koch:

„Wer den Stadtwerken Bayreuth ein Lastschriftmandat erteilt hat, der muss weiter gar nichts tun. Ende des Monats werden wir den bereits um die Entlastungsbeträge verringerten Abschlag vom Konto automatisch einziehen. Ein bisschen anders schaut es bei den Leuten aus, die manuell überweisen oder die uns einen Dauerauftrag gegeben haben. Die bitten wir, vorerst den Märzabschlag noch nicht zu bezahlen, sondern wir werden die Informationsschreiben, wie hoch der individuelle Abschlag ist, Anfang April verschickt haben.“

Die Energiepreisbremse sieht vor, dass Strom nicht mehr als 40 Cent, Gas nicht mehr als 12 Cent und Fernwärme nicht mehr als 9,5 Cent (jeweils pro Kilowattstunde) kosten darf.

mz