Drei von vier oberfränkischen Integrationspreisen gehen in die Region Bayreuth

Vier Integrationspreise hat heute ( Mittwoch ) die Regierung von Oberfranken verliehen, drei davon gehen in die Region Bayreuth. Für sein Projekt „Sprachcafe und Nähwekstatt“ ist der Familienstützpunkt der Evangelischen Familien-Bildungsstätte Bayreuth ausgezeichnet worden. Preise gingen auch an den Verein „Unterstützerkreis Pegnitz“ und die Gemeinde Plankenfels. Die Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Gudrun Brendel-Fischer sagt im Mainwelle-Interview, trotz vieler staatlicher Angebote ginge es ohne ehrenamtliche Helfer in der Geflüchtetenarbeit nicht:

„Es könnte niemals klappen ohne bürgerschaftliche  Engagement von Freiwilligen, und das hat sich ja hervorragend gezeigt im Februar, wie die Menschen sofort parat standen und sich hier eingebracht haben, weil der Krieg natürlich auch sichtbar vor unserer Haustür stattfindet. Das hat nochmal eine andere Dimension. Und was auch noch ein Grund war für dieses überdurchschnittliche Engagement, ist die Tatsache, dass es überwiegend Frauen mit Kindern kamen.

Das Preisgeld von insgesamt 6000 Euro wird vom Bayerischen Staatsministerium des Innern für bürgerschaftliches Engagement im Bereich Integration zur Verfügung gestellt.

stk