© dpa

DGB Oberfranken: Wohngeld muss schnell bei den Menschen ankommen

Der Bundesrat beschäftigt sich heute (25.11.) mit dem neuen Wohngeld-Plus-Gesetz. Es soll zum 1. Januar 2023 in Kraft treten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund Oberfranken fordert deshalb, dass die kommunale Verwaltung alles dafür tue, damit das Geld zügig ankommt. Die Bewilligung dauert zwischen 4 Wochen und 10 Monaten. Aber die Menschen bräuchten das Geld jetzt, so die DBG. Außerdem würden viele gar nicht wissen, dass sie Anspruch auf Wohngeld haben, sagt Mathias Eckert, Regionsgeschäftsführer der DBG Oberfranken in einer Mitteilung, deshalb fordert er die oberfränkischen Kommunen auf, Wohngeldberichtige auf ihren Anspruch hinzuweisen. Durch die Reform sollen Rentner, Geringverdiener und Familien unterstützt werden. Durch das Wohngeld-Plus-Gesetz steigt die Zahl der anspruchsberechtigten Haushalte von aktuell 600.000 auf etwa 2 Millionen. Der ausgezahlte Wohngeldbetrag erhöht sich durchschnittlich von 180 Euro monatlich auf zukünftig 370 Euro im Monat. So soll die Miete auch in der Energiekrise tragbar bleiben.

sir