Christkindlesmarkt Bayreuth während Energiekrise: Das sind die Maßnahmen

Fällt der Bayreuther Christkindlesmarkt etwa der Energiekrise zum Opfer? Überall wird zwar momentan gespart, aber der Weihnachtsmarkt an sich wird natürlich stattfinden – allerdings mit ein paar Einschränkungen. Die längste Lichterkette Frankens wird zum Beispiel in diesem Umfang nicht aufgehängt. Denn von der Regierung heißt es: nur die zwingend notwendigen Beleuchtungen am Weihnachtsmarkt sind zulässig. Das heißt im Bereich des Marktes und an den Buden wird es Weihnachtsbeleuchtung geben. Und das, obwohl die Stadt in den letzten Jahren schon viel fürs Energiesparen getan hat. Oberbürgermeister Thomas Ebersberger

„Wir hatten früher ja die ganz normalen Glühbirnen drinnen. Da waren die Aufwendungen ungefähr zwischen 13.000 und 14.000 Euro an Strom. Jetzt wo die modernen LED-Leuchten drinnen sind, hat es sich so reduziert, dass wir so bei 1.200 und 1.300 Euro sind. Also es hat sich massiv viel bei der Einsparung getan. Aber das ist halt augenscheinlich für denjenigen, der durchgeht, nicht so ersichtlich. Und deswegen ist es durchaus nachvollziehbar wenn man sagt, man darf nur die zwingend notwendigen Beleuchtungen anbringen.“

Zur Diskussion steht auch, ob die Heizpilze wieder aufgestellt werden dürfen. Auch die Öffnungszeiten des Marktes könnten angepasst werden. Das ist aber noch nicht endgültig entschieden.

tb