© dpa

Betriebsärzte sollen ab dem 9. Juni impfen

Unterschiedliche Fachärzte in den Impfprozess gegen Corona einbeziehen, das war ursprünglich mal geplant. Allerdings gibt es dafür noch zu wenig Impfstoff. Der Vorsitzende des Hausärztevereins in Bayreuth, Stefan Wirth, hält das momentan für nicht realistisch:

„Ich vermute nein, weil das bestimmende Moment die Impfstoffknappheit ist. Sicherlich wäre es durchaus denkbar und wünschenswert, wenn Impfstoffe in Unmengen da wären, sodass Zahnärzte und Veterinäre impfen würden. Aber da Impfstoffmangel herrscht, spielt es keine Rolle, wer impft.“

Ab dem 9. Juni sollen aber Betriebs- und Privatärzte in die Impfkampagne in Deutschland einbezogen werden.

stk