© dpa

Bayreuther Trinkwasser: Quelle für erhöhte Keimzahl gefunden

Die Chlorung des Bayreuther Trinkwassers könnte wohl noch etwas dauern. Vor einer Woche haben die Stadtwerke Bayreuth ja eine erhöhte Keimzahl im Trinkwasser entdeckt, mit dem das südöstliche Bayreuth versorgt wird. Inzwischen ist klar, dass die Ursache für das Problem in den Filtern des Wasserwerks auf dem Eichelberg liegt. Die Stadtwerke haben eine Vielzahl von Proben analysiert, die eindeutig darauf hinweisen. In einem Filter ist die Belastung minimal, im anderen gibt es aber noch Auffälligkeiten. Das Problem: In den Filtern befinden sich rund 80 Tonnen Filtermaterial – Kügelchen aus Jurakalk. Da können sich viele Mikroorganismen anhaften. Die Stadtwerke müssen deswegen die Chlorung oft wiederholen, um auch wirklich alle Bereiche des Filters zu erreichen. Die Stadtwerke können daher noch nicht sagen, wann sie die Chlorung einstellen können. Das Trinkwasser kann man aber bedenkenlos nutzen, es besteht keine Gesundheitsgefahr.

tb