© Stadt Bayreuth

Bayreuther Rathaus diskutiert städtisches Hilfsprogramm für Betriebe

Die Corona-Krise wirft viele Bayreuther Wirtschaftsbetriebe völlig aus der Bahn. Umsätze und Erlöse sinken zum Teil dramatisch. Jetzt überlegt das Bayreuther Rathaus, wie man am besten helfen kann. Am Nachmittag (25.03.) wird ein Rumpf-Stadtrat zusammen treten, um zusammen mit der Oberbürgermeisterin und den Spitzenbeamten Maßnahmen zu diskutieren.

Das Rathaus hat da durchaus Möglichkeiten. Zum Beispiel könnte die Gewerbesteuer herabgesetzt werden, zum Beispiel könnte auf Gebühren verzichtet werden oder es könnte auch überlegt werden, ob nicht die Sparkasse ein Sonderkreditprogramm fährt. Von CSU und SPD sind da auch schon Anträge bei der Verwaltung eingegangen. Aber natürlich hat auch die Verwaltung selbst Vorschläge. Das alles kommt heute Nachmittag auf den Tisch. Die kleinen und mittleren Unternehmen in Bayreuth warten sehnsüchtig auf Signale.

Die Sitzung des wegen der Corona-Krise verkleinerten Stadtrats beginnt um 15 Uhr. Interessierte können die Diskussion online über die Homepage der Stadt mitverfolgen.

hm