Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr., © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Autos vor Bundeswehruniversität absichtlich in Brand gesetzt

Die Polizei geht nach dem Brand zweier Autos vor der Münchner Bundeswehruniversität von Brandstiftung aus. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauerten an, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die zwei Autos waren in Neubiberg (Landkreis München) in der Nacht zum Samstag vollständig ausgebrannt. Den entstandenen Schaden schätzte die Polizei auf rund 100.000 Euro. Die Kriminalpolizei sowie der Staatsschutz ermitteln in dem Fall.

Ob ein Zusammenhang mit dem Brand von vier Autos in der Münchner Innenstadt von Anfang November besteht, werde geprüft, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei ging auch in diesem Fall von Brandstiftung aus.