Einsatzkräfte sichern eine Unfallstelle mit einem Lastwagen auf der Autobahn 6., © Marius Bulling/Ostalb Network/dpa

Ein Toter und sieben Schwerverletzte nach Unfällen auf A6

Bei Unfällen auf der Autobahn 6 an der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern sind ein Mann gestorben und sieben Menschen schwer verletzt worden. Ein 57-Jähriger war am frühen Montagmorgen laut Polizei aus zunächst ungeklärter Ursache auf bayerischer Seite bei Schnelldorf mit seinem Lastwagen von der Fahrbahn Richtung Nürnberg abgekommen und durch die Mittelleitplanke gebrochen. Der Lkw kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto und prallte gegen einen Kühltransporter. Der 50 Jahre alte Autofahrer erlitt so schwere Verletzungen, dass er an Ort und Stelle starb.

Seine 47-jährige Frau auf dem Beifahrersitz und sein Kind seien schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher – ohne weitere Details zu nennen. Auch die beiden Lkw-Fahrer und deren Beifahrer hätten schwere Verletzungen erlitten. Der 42-jährige Fahrer des Kühltransporters war der Mitteilung zufolge eingeklemmt gewesen. Alle kamen in Krankenhäuser. Im Einsatz waren unter anderem Rettungs- und Polizeihubschrauber sowie Notfallseelsorger.

Infolge des Unfalls bildete sich ein Stau, dessen Ende ein Autofahrer bei Satteldorf auf baden-württembergischer Seite offenbar zu spät bemerkte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei raste er etwa zwei Stunden nach dem ursprünglichen Unfall ungebremst auf einen am Stauende stehenden Sattelzugauflieger. Rettungskräfte mussten den 24-Jährigen aus dem Wrack befreien, wie die Beamten schilderten. Ein Hubschrauber flog den Schwerverletzten in eine Klinik.

Für die Bergungsarbeiten sperrte die Polizei die Autobahn in beide Richtungen. Diese zogen sich bis in den Nachmittag. Nach fast zwölf Stunden gab die Polizei die Autobahn wieder frei.