© dpa

Auch in der Region: Immer weniger Grundschüler können schwimmen

Immer weniger Grundschüler können schwimmen. Das hat eine Umfrage der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft ergeben. Schuld ist unter anderem auch die Corona-Pandemie. Aber auch die fehlende Zeit, weil zum Beispiel beide Elternteile arbeiten müssen. Der Trend scheint auch in der Region sichtbar zu sein. Dominic Kirchner ist Technischer Leiter Ausbildung beim DLRG Ortsverband Münchberg. Damit ist er auch für Schwimmkurse verantwortlich.

„Wir schätzen, dass zirka 20 Prozent der Erst- bzw. Zweitklässler nicht oder nicht ausreichend gut schwimmen kann. Im Gegensatz zu den Großstädten, wo es eher 50 Prozent sind, sind wir hier auf dem Land aber noch relativ gut aufgestellt.“

Aber auch diese 20 Prozent hier bei uns sind zu viel. Auf den Wartelisten stehen viele Kinder – teilweise an die 80. Darunter allerdings auch jüngere Kinder, die sich einen Platz reservieren wollen.

red