© Nordbayerischer Kurier

Architektenwettbewerb abgeschlossen: künftige Nutzung des Kaufplatzareals vorgestellt

Wie das ehemalige Kaufplatzareal in der Kulmbacher Stadtmitte in Zukunft aussehen könnte, hat gestern (24.11.) der Kulmbacher Stadtrat präsentiert. Dort hat die Stadt die Sieger des Architektenwettbewerbs gekürt. Gewonnen hat die Zusammenarbeit eines Architekten- und eines Landschaftsarchitekturbüros aus Berlin. Sie stellen sich auf dem Grundstück fünf Gebäude vor, die sowohl für Wohnbebauung als auch Gewerbe und Gastronomie genutzt werden können. Dazu gibt es eine großzügige Grünfläche, die unter Einbindung des Weißen Mains zum Verweilen einladen soll. Die fünf Blöcke sollen in Bauweise und Größe an das Bild der Altstadt anknüpfen. Bei den anwesenden Bürgern kommen die Modelle gemischt an.

Während einigen die Entwürfe sehr schön finden, bemängeln andere die Höhe der Gebäude, die noch höher sein könnten als das Parkhaus, das bis zu seinem Abriss auf dem Grundstück stand. Der Burgenspielplatz, der sich zurzeit auf dem Platz befindet, soll nach seiner Nutzung dort im Ruster Garten, dem ehemaligen Grünzug, aufgebaut und mit dem Wasserspielplatz dort zusammengeführt werden.

red