Ein Schild weist auf die Notaufnahme eines Krankenhauses hin., © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Allgäuerin nach Sturz bei Wanderung in Oberbayern gestorben

Eine Wanderin aus dem Allgäu ist im südlichen Oberbayern rund 70 Meter tief gestürzt und gestorben. Warum die 51-Jährige in Benediktbeuern (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) verunglückte, sei mangels Zeugen unklar, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Frau sei am Dienstag auf einem Steig an der Benediktenwand durch hochalpines Gelände abseits offizieller Wege unterwegs gewesen. Ob sich die 51-Jährige verirrt hatte oder absichtlich dort unterwegs war, sei ebenfalls unklar.

Die Wanderin war demnach mit ihrer Schwester zu einer Hütte aufgestiegen, hatte sich dort aber von ihr getrennt, um den Gipfel der 1801 Meter hohen Benediktenwand zu erklimmen. Nachdem die Frau nicht zur Hütte zurückkehrte, suchten Polizei und Bergwacht nach ihr. Die Einsatzkräfte fanden die tote Frau demnach in der Nacht auf Mittwoch. Geborgen habe man den Leichnam erst am Tag, um die Einsatzkräfte bei der Bergung nicht zu sehr in Gefahr zu bringen.