Radio Mainwelle auf Platz 1 in Bayreuth und Bayern

Funkanalyse Bayern: Radio Mainwelle hat den Sprung an die Spitze der bayerischen Lokalsender geschafft. Mit einer Tagesreichweite von 29,9 % liegt der Sender mit seinem crossmedialen Mix aus Musik, Information und Unterhaltung ganz oben in Bayerns wichtigstem Radioranking und überholt im Kernsendegebiet erstmals auch die landesweite Konkurrenz.

 „Die Zahlen der Funkanalyse Bayern 2019/2020 zeigen, dass Radio als Begleitmedium der Menschen noch immer einen riesigen Stellenwert hat, und das obwohl tagtäglich neue digitale und personalisierte Audioangebote im Netz auftauchen. Knapp 80 % der Menschen in Bayern hören täglich Radio und in keinem anderen Sendegebiet entscheiden sich dabei so viele für ihren Lokalsender statt für die landesweite Konkurrenz. Das Mainwelle-Team hat es mit innovativen, hörernahen Ideen, schnellen, gut recherchierten Infos, einer konsequenten social media-Strategie und dem passenden Musikmix an die Spitze des bayerischen Lokalradiorankings geschafft – und das macht mich sehr stolz“, so Mainwelle-Geschäftsleiter und Prokurist Bernd Rasser, der selbst jeden Morgen von sechs bis neun Uhr die Morningshow, den Mainwecker, moderiert.

Mit einer Quote von 29,9 % erreicht Radio Mainwelle auf linearem Weg laut aktueller Funkanalyse 16.000 Hörer in der Durchschnittsstunde und im sogenannten weitesten Hörerkreis 160.000 Menschen per UKW, DAB+ und simulcast-Livestream im Internet. Dazu kommt eine ständig wachsende social media-Community auf WhatsApp, Facebook und Instagram.

„Authentisch bleiben macht den Unterschied. Wir sind ein Radiosender zum Anfassen – mit Moderatoren und Typen, die man in der Region kennt und denen man gerne zuhört, weil sie etwas zu sagen haben – und nicht, weil sie Infos vom Blatt lesen, die jeder längst googlen kann. In Zeiten von Videoclips auf Facebook und Personality-Storys auf Instagram darfst du dich nicht verstellen, sonst hast du schon verloren“, so Bernd Rasser. „Wir sind echt, das macht uns aus.“

In naher Zukunft steht die Ausweitung der Streamingangebote und die Neuausrichtung des Online-Angebotes auf der Agenda des Lokalsender-Teams.