© Jan Woitas

Abbruch drohte: Jena verliert auch gegen 1860 München

Jena (dpa) – Für Carl Zeiss Jena rückt der Abstieg aus der 3. Liga immer näher. Am 27. Spieltag kassierte die Mannschaft von Trainer René Klingbeil eine 0:3 (0:2)-Heimniederlage gegen den TSV 1860 München. Timo Gebhardt brachte die Gäste in der 16. Minute in Führung. Efkan Bekiroglu erhöhte auf 2:0 (32.). Stefan Lex machte mit dem dritten Treffer nach dem Seitenwechsel alles klar (55.).

Brisanz entwickelte die Partie bereits nach zwei Minuten, als das Spiel durch Schiedsrichter Florian Exner unterbrochen wurde, weil in der Fankurve ein Banner mit der Aufschrift «Die Doppelmoral des DFB ist der Hohn und D. Hopp ein Hurensohn» ausgerollt wurde. Nach vier Minuten Unterbrechung und der Weigerung der Fans das Transparent zu entfernen, wurden beide Mannschaften in die Kabine geschickt. Erst nach acht Minuten und der mehrfachen Aufforderung durch Stadionsprecher, Spieler und Geschäftsführer wurde das Plakat vom Zaun entfernt und das Spiel fortgesetzt.

Jena erwischte einen denkbar schlechten Start, konnte direkt nach Wiederanpfiff die zweite Ecke in Folge nicht verteidigen, sodass Gebhardt zum 1:0 treffen konnte. Die erste Chance für die Gastgeber hatte Joy-Lance Mickels, sein Distanzschuss ging aber über das Tor (21.). Stattdessen verlegten sich die Löwen immer wieder aufs Kontern. Nach einer Flanke in den Strafraum stand Bekiroglu genau richtig und traf.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb 1860 am Ball. Mit einem erfolgreichen Konter durch Stefan Lex machten die Gäste in der 55. Minute alles klar. Erst als die Münchner in der Schlussviertelstunde mehrere Gänge zurückschalteten, konnte sich der FCC Chancen erarbeiten. Einmal landete der Ball sogar im Tor, doch der Treffer durch Julian Günther-Schmidt wurde wegen Foulspiels zurückgepfiffen.