© Bernd März

450 Dächer im Raum Berchtesgaden von Schneelast bedroht

Berchtesgaden (dpa/lby) – Im Raum Berchtesgaden kämpfen die Helfer weiter gegen die Schneemassen. Die Straßen waren am Freitag großenteils freigeräumt – die Sorge galt danach den Dächern. Mehr als 450 Gebäude seien bedroht, bisher seien knapp 100 bereits von der Last befreit, berichteten die Einsatzbehörden am Freitag. Rund 800 Kräfte von Bundeswehr, Technischem Hilfswerk (THW), Feuerwehr und anderen Organisationen seien im Einsatz. Der Schnee lag vielfach mehr als einen Meter hoch auf den Dächern, die Rede war sogar von bis zu zwei Metern.

«Es sind zunächst die Dächer zu räumen», sagte Landrat Georg Grabner (CSU). Er hatte am Donnerstag für Teile seines Landkreises Berchtesgadener Land den Katastrophenfall ausgerufen, um unter anderem Hilfe der Bundeswehr anfordern zu können. Es gehe aber weiter auch um Verkehrswege. Vor allem unter Schneelast brechende Bäume bedrohten den Verkehr. Ein Hubschrauber solle sobald wie möglich beginnen, Bäume an der weiterhin gesperrten Strecke in den Ortsteil Buchenhöhe von der Last zu befreien. Dort sind weiter rund 300 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. «Wir müssen auch die Lawinensituation im Auge behalten», sagte Grabner.

Für diesen Sonntag ist Regen angesagt. Danach soll es wieder Schnee geben. «Die Arbeit wird weitergehen», so Grabner. Wann der Katastrophenfall beendet werden könne, sei derzeit offen.