© dpa

30 Jahre Nebelunfall: Massenkarambolage in Münchberger Senke jährt sich

Es ist die größte Massenkarambolage, die es jemals auf Deutschlands Autobahnen gegeben hat. Der Nebelunfall in der berüchtigten Münchberger Senke jährt sich morgen (19.10.) zum 30. Mal. Ein Rückblick:

„Dichter Nebel und verantwortungslose Raserei haben heute früh zu einem der folgenschwersten Massenunfälle in Deutschland geführt. Auf der Autobahn A9, Berlin-Nürnberg, fuhren etwa 200 Autos ineinander.“

Das ist ein Originalbericht des ZDF am Tag des Unglücks. Am Morgen des 19. Oktober 1990 ziehen dichte Nebelschwaden durchs Tal. Für einige Autofahrer kommt die Sichtbehinderung unerwartet. Mehrere Autos krachen ineinander. Wenige Minuten später sind es schon rund 100 Fahrzeuge. Einige fangen Feuer. Das Ausmaß der Katastrophe verschlimmert ein 38 Tonnen schwerer Milchlastzug, der viel zu schnell durch die Unfallstelle prescht und Autos wie Spielzeug zusammenschiebt. Schreckliche Bilanz: zehn Tote und 122 Verletzte, davon 38 schwer. Insgesamt waren 121 Fahrzeuge in die Massenkarambolage verwickelt.

Als Reaktion wurde der Abschnitt bei Münchberg schon kurze Zeit nach der Massenkarambolage von 1990 umgebaut und entschärft.