© dpa

Polizeibericht 30.07.2020

Pkw brennt komplett aus

A9/HORMERSDORF. Glück im Unglück hatte eine 41-jährige Angestellte aus dem Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen am Mittwochnachmittag. Sie fuhr mit ihrem Auto auf der A 9 in Richtung Berlin, als sie im Rückspiegel erkannte, dass ihr Pkw qualmte. Sie fuhr kurz nach der Ausfahrt Hormersdorf rechts ran, als ihr Pkw schon zu brennen anfing. Die Frau und ihre beiden Töchter konnten sich glücklicherweise rechtzeitig aus dem brennenden Auto befreien.  Auch zwei Ersthelfer, die mit Feuerlöscher die Flammen bekämpften, konnten nicht verhindern, dass der Pkw in Vollbrand geriet. Erst die herbeigerufenen Feuerwehren aus Schnaittach und Hormersdorf gelang es, den Brand zu löschen. Ursache für den Brand war ein technischer Defekt im Bereich des Motorraumes. Der Sachschaden, einschließlich Fahrbahnschaden, beläuft sich auf ca. 15000 Euro. Es kam zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen, da zwei Fahrspuren während der Löscharbeiten gesperrt werden mussten.

 

Verkehrsrowdy unterwegs

A9/HIMMELKRON. Am Mittwochnachmittag gingen die Pferde mit einem Verkehrsteilnehmer die Pferde durch. Kurz vor dem Baustellenbereich auf Höhe Himmelkron überholte ein 55 Jahre alter Bayreuther auf der A9, in Fahrtrichtung Berlin, ein Sattelgespann und bremste dieses ohne ersichtlichen Grund aus. Der Fahrer des Sattelgespanns musste bis auf 10 km/h herunterbremsen. Doch das war noch nicht alles: Nachdem der Pkw-Fahrer wieder beschleunigte, wiederholte er den Ausbremsvorgang noch drei Mal über eine Strecke von ca. 1000 Metern. Der 23-jährige Fahrer des Sattelgespanns konnte nur durch starkes Abbremsen und das Eingreifen des Bremsassistenten einen Unfall verhindern. Verletzt wurde bei diesen gefährlichen Manövern glücklicherweise niemand. Den Verkehrssünder erwartet nun eine Anzeige wegen einer Straßenverkehrsgefährdung.

 

red