© dpa

Polizeibericht 10.06.2020

Zu schnell in der Autobahnbaustelle

A70/Thurnau. Die Verkehrspolizei Bayreuth setzt ihre Geschwindigkeitskontrollen im Bereich von Baustellen auf den Bundesautobahnen fort. Am Montagnachmittag wurde in der Baustellenführung der A70 an der AS Thurnau-Ost in Richtung Bamberg gemessen.

Zurecht wie das Ergebnis zeigt. Bei erlaubten 80 km/h vor der Fahrbahnverengung auf eine Spur durchfuhren 2189 Fahrzeuge die Messstelle. Obwohl nur die gröbsten Verstöße geahndet wurden, waren insgesamt 100 Fahrer im Anzeigenbereich unterwegs. Davon erhalten 42 Fahrer ein Fahrverbot von einem Monat, weil sie mit mehr als 26 km/h zu schnell unterwegs waren.

Tagessverlierer war ein 25jähriger aus dem Kreis Greiz mit einem Opel Zafira. Er durchfuhr die Messstelle mit 133 km/h. Die Kontrollen werden fortgesetzt.

 

Butterflymesser in der Hosentasche

A 9/BAYREUTH. Am Dienstagmittag stellten Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth einen geparkten Kleintransporter am Parkplatz Sophienberg fest. Bei der Kontrolle des 30-jährigen polnischen Fahrers fanden die Polizisten in dessen rechter Hosentasche ein Butterflymesser. Der verbotene Gegenstand wurde sichergestellt. Nach der Anzeigenerstattung wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz konnte er seine Fahrt nach München fortsetzen.

 

Anhänger nicht versichert 

A 9/HIMMELKRON. Am Dienstagnachmittag hielten Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth einen 63-jährigen aus Oranienburg mit seinen Skoda Oktavia samt Anhänger an der ARAL-Tankstelle in Himmelkron an. Bei der Überprüfung des Gespanns stellte sich heraus, dass der Anhänger entstempelt was. Der Fahrer gab an ihn erst vor kurzem gekauft und nicht auf eine aktuelle Zulassung geachtet zu haben. Die Weiterfahrt wurde unterbunden der Mann wegen Verstößen nach dem Pflichtversicherungsgesetz und der Abgabenordnung angezeigt.

 

Mit Drogenpäckchen im Auto in Polizeikontrolle

BAYREUTH. Mit über 100 Gramm abgepackten Marihuana geriet am Dienstagnachmittag ein Autofahrer in eine Kontrolle von Polizeibeamten der Inspektion Bayreuth-Stadt. Zudem besteht gegen den Mann ein Fahrverbot. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen übernommen.

Kurz nach 14.30 Uhr fiel der 39-Jährige mit seinem Seat den Beamten im Stadtteil Sankt Georgen auf. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellte sich schnell heraus, dass der Mann derzeit aufgrund eines aktuellen Fahrverbots gar kein Auto fahren darf. Zudem stand der 39-Jährige offensichtlich unter dem Einfluss von Rauschgift, was eine Beendigung der Weiterfahrt und eine Blutentnahme und zur Folge hatte. In dem Rucksack des Mannes fanden die Polizisten, in Plastikfolie eingeschweißt, mehr als 100 Gramm Marihuana und stellten es sicher. Kriminalbeamte übernahmen hierzu die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den 39-Jährigen. Des Weiteren muss sich der Bayreuther wegen Fahrens trotz Fahrverbot sowie unter Drogeneinfluss verantworten.

red