1860 München kassiert am meisten aus Nachwuchsfördertopf

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) schüttet an die Drittligisten der abgelaufenen Saison insgesamt 2,95 Millionen Euro aus dem Nachwuchsfördertopf aus. Der TSV 1860 München erhält die höchste Summe und kassiert nach den nun abgeschlossenen DFB-Berechnungen 448.000 Euro brutto, wie der Verband am Dienstag mitteilte. Jeweils rund 370.000 Euro brutto erhalten demnach die Absteiger Würzburger Kickers und Viktoria Köln.

Den Nachwuchsfördertopf gibt es seit der Saison 2018/2019. Nicht berücksichtigt werden die zweiten Mannschaften von Lizenzvereinen. In der Vorsaison waren das der SC Freiburg II und Borussia Dortmund II. Die spätestens bis zum 30. September ausgezahlten Zuschüsse «dürfen aus rechtlichen Gründen ausschließlich in den gemeinnützigen Bereich der Vereine fließen, die Mittelverwendung ist zweckgebunden an die Nachwuchsförderung», heißt es in der DFB-Mitteilung.