Polizeibericht 14.03.2019

Springmesser sichergestellt

A 9/PLECH. Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth kontrollierten am Mittwochmittag einen am Parkplatz Sperbes geparkten Pkw Opel, der mit einem 48-jährigen Polen besetzt war. Dabei fanden sie im Fahrzeug ein Springmesser mit einer unzulässigen Klingenlänge. Der verbotene Gegenstand wurde sichergestellt und der Mann wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz angezeigt. Anschließend konnte er seine Fahrt nach München fortsetzen.

Fahrer unter Drogeneinfluss

A 9/BAYREUTH. Unter Drogeneinwirkung war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein 47-jähriger Pole mit Wohnsitz in Mittelfranken mit seinem Audi  auf der A 9 in südlicher Richtung unterwegs. Eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth stoppte ihn bei Bayreuth. Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht der Beamten und zeigte ein positives Ergebnis für Amphetamin und Kokain. Nach der Blutentnahme wurde dem Mann die Weiterfahrt für mindestens 24 Stunden untersagt. Er wurde wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt-.

Illegal in Deutschland

Himmelkron. Am Mittwochabend wurden ein mit zwei Personen besetzter Pkw Seat im Gewerbegebiet Himmelkron  von Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth kontrolliert. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass gegen den 34-jährigen Weißrussen ein Abschiebehaftbefehl vorlag. Sein belarussischer Führerschein war auch nicht mehr für Deutschland gültig. Er wurde festgenommen und wird vermutlich in den nächsten Tagen nach Polen abgeschoben. Zudem muss er sich für seine Verstöße verantworten.
Bei seinem 30-jährigen russischen Beifahrer lag ein Asyl-Auflagenverstoß vor, da dieser seit kurzem  nach Deutschland eingereist und Asyl beantragt hatte. Er war damit verpflichtet, sich nur in der Stadt Dresden aufzuhalten. Dieser wurde nach der Anzeigenbearbeitung zurück in den Zug in Richtung Dresden gesetzt.

Aufmerksamer Zeuge klärt Unfallflucht

Pegnitz. Im September letzten Jahres fuhr eine Fahranfängerin mit ihrem Pkw rückwärts aus einer Hofeinfahrt ihres Wohnanwesens in Pegnitz auf die Straße aus und stieß dort gegen ein auf der gegenüberliegenden Seite ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug. Obwohl sie einen Schaden von über 1000 Euro anrichtete, entfernte sie sich von der Unfallstelle, ohne ihren Pflichten nachzukommen. Der Unfallzeuge, Herr Roland Wopperer, aus Pegnitz, der sich etwa 40 Meter von der Unfallstelle entfernt befand, hatte allerdings den Verkehrsunfall beobachtet und den Anstoß deutlich gehört. Er merkte sich das Fahrzeugkennzeichen und informierte die Polizeiinspektion Pegnitz. Für die Polizeibeamten war es daraufhin ein Leichtes, die Unfallverursacherin zu ermitteln und diese Straftat des unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle zu klären. Ohne die tatkräftige Mithilfe von Herrn Wopperer hätte vermutlich der Geschädigte seinen erheblichen Sachschaden aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Aufgrund dieses Vorfalls schlug Dienststellenleiter Roland Schmitt Herrn Wopperer beim Polizeipräsidium Oberfranken für eine Belohnung vor. Mit einem persönlichen Dankschreiben des oberfränkischen Polizeipräsidenten Alfons Schieder und einem kleinen Präsent zeigte sich die Pegnitzer Polizei bei Herrn Wopperer im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Donnerstag, den 14.03.2019, erkenntlich.

E-Bike entwendet

Pegnitz. Am 11.03.2019, zwischen 06:10 und 18:15 Uhr, wurde am Pegnitzer Bahnhof ein zwei Jahre altes E-Bike der Marke „Lapierre“ entwendet. Der Eigentümer stellte sein schwarzgrünes E-Bike am Fahrradständer ab und versah es mit einem Zahlenschloss. Als er am Abend mit dem Zug zurückkam, stellte er fest, dass das E-Bike samt Schloss entwendet worden war. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf 2.425 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Pegnitz unter Tel. 09241/9906-0 zu melden.

An der Tankstelle rückwärts gegen anderes Auto gefahren und geflüchtet

Pegnitz. Am Mittwoch, 13.03.2019, beabsichtigte eine junge Fahranfängerin gegen 17:50 Uhr ihren Fiat Punto an der SHELL-Tankstelle zu betanken. Während sie an die dortige Zapfsäule fuhr, stieß ein weiteres Fahrzeug, welches bereits getankt hatte, rückwärts gegen ihren Pkw. Am vorderen linken Kotflügel des Fiat entstand ein Schaden im dreistelligen Bereich.

Der unfallverursachende Fahrzeuglenker fuhr ohne sich um seine gesetzlichen Verpflichtungen zu kümmern in Richtung Autobahn davon. Bei dem Fahrzeug müsste es sich um einen SUV der Hersteller Audi oder BMW gehandelt haben.

Wer Hinweise auf das Fahrzeug bzw. den Fahrzeuglenker geben kann, wird gebeten sich mit der Polizei Pegnitz unter der Telefonnummer 09241/99060 in Verbindung zu setzen.

red